Age-related changes in the mean and covariance structure of fluid and crystallized intelligence in childhood and adolescence

IntelligenceReference. Schroeders, U., Schipolowski, S., & Wilhelm, O. (2015). Age-related changes in the mean and covariance structure of fluid and crystallized intelligence in childhood and adolescence. Intelligence, 48, 15–29. doi:10.1016/j.intell.2014.10.006

Abstract. Evidence on age-related differentiation in the structure of cognitive abilities in childhood and adolescence is still inconclusive. Previous studies often focused on the interrelations or the g-saturation of broad ability constructs, neglecting abilities on lower strata. In contrast, we investigated differentiation in the internal structure of fluid intelligence/gf (with verbal, numeric, and figural reasoning) and crystallized intelligence/gc (with knowledge in the natural sciences, humanities, and social studies). To better understand the development of reasoning and knowledge during secondary education, we analyzed data from 11,756 students attending Grades 5 to 12. Changes in both the mean structure and the covariance structure were estimated with locally-weighted structural equation models that allow handling age as a continuous context variable. To substantiate a potential influence of school tracking (i.e., different learning environments), analyses were additionally conducted separated by school track (academic vs. nonacademic). Mean changes in gf and gc were approximately linear in the total sample, with a steeper slope for the latter. There was little indication of age-related differentiation for the different reasoning facets and knowledge domains. The results suggest that the relatively homogeneous scholastic learning environment in secondary education prevents the development of more pronounced ability or knowledge profiles.

Interdisziplinäre Beschulung und die Struktur des akademischen Selbstkonzepts in den naturwissenschaftlichen Fächern

ZfPPReference. Jansen, M., Schroeders, U., Lüdtke, O., & Pant, H. A. (2014). Interdisziplinärer Beschulung auf die Struktur des Selbstkonzepts in den naturwissenschaftlichen Fächern. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 28, 1–7. doi: 10.1024/1010–0652/a000120

Abstract. Das akademische Selbstkonzept wird als multidimensionales, fachspezifisches Konstrukt aufgefasst. Welchen Einfluss die schulische Fächerstruktur auf die Struktur des Selbstkonzepts hat, ist jedoch noch unklar. In diesem Beitrag wird untersucht, ob bei Schülern, die interdisziplinären Naturwissenschaftsunterricht erhalten, ein weniger stark ausdifferenziertes naturwissenschaftliches Selbstkonzept vorliegt als bei Schülern, die Unterricht in Biologie, Chemie und Physik getrennt erhalten. Dazu wurden 326 Schüler, die in der gesamten Sekundarstufe im Fächerverbund beschult wurden, mit einer Vergleichsgruppe von 4361 fächergetrennt beschulten Schülern verglichen. Mit konfirmatorischen (Mehrgruppen-) Faktorenanalysen wird gezeigt, dass Schüler beider Gruppen in ihrem Selbstkonzept zwischen den drei Fächern differenzieren, in der interdisziplinär beschulten Gruppe die Zusammenhänge zwischen den Selbstkonzeptfaktoren aber deutlich höher sind. Interdisziplinärer Unterricht scheint also mit einer Vereinheitlichung der Selbstkonzeptstruktur auf Schülerseite einherzugehen. Implikationen für die Selbstkonzepttheorie werden diskutiert.